J.I.M.
Jazzfest 2019
Rückblick
JIMpaper
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Christian Elsässer TrioThilo Kreitmeier GroupAlberto Marsico Organlogisticsspecial guest: J.C. Doo-Kingue`Claus Koch & the BoperatorsMcSIngersAlex Czinke & BandMelanie Bong Gipsy DreamEarforce BigbandFlorian Brandl QuartettWestendICI EnsembleHelmut Lörscher TrioMichael LeontchikTitus Waldenfels & 3 KontrabassistenHidden TrackWolfgang Muthspiel Solo
Helmut Lörscher Trio Info

 

„Badinerie – Reflections in Jazz“ heißt der Titel einer aktuellen CD-Produktion des Pianisten Helmut Lörscher, Professor an der Musikhochschule Freiburg, und seinem Jazztrio mit Bernd Heitzler, bass und Harald Rüschenbaum, drums, beides renommierte Vertreter ihres Fachs.

Der Titel lässt Bezüge zu Johann Sebastian Bach erahnen. Lange vor Jaques Loussier, der in den 60-er Jahren die musikalische Welt mit Play-Bach überraschte, wurde die Bedeutung der Bachschen Musik für die Improvisation von Musikern des modernen Jazz (Lennie Tristano, Lee Konitz , Modern Jazz Quartett u.a.) erkannt und musikalisch thematisiert.

Die Kompositionen und Bearbeitungen Helmut Lörschers reflektieren den Einfluss der barocken Kontrapunktik auf vielfältige Art: Von der virtuos-parodistischen Suite Fahrstuhl zur Gavotte zur spielerischen Musette oder „Give Peace a Chance“, einer Bearbeitung des Chorals „Aus tiefer Not…“, in durchweg ernstem Ton. Darüber hinaus stehen bekannte Jazzstandards in ungewöhnlichen Arrangements auf dem Programm: „All The Things You Are“ erklingt als vierstimmige Fuge, der Up Tempo-Klassiker „Cherokee“ mit Motiven aus Béla Bartóks bulgarischen Tänzen (ohne dabei an Tempo einzubüßen…)

 

Insgesamt erwartet den Hörer vitalen zeitgenössischen Jazz, tiefgründig und bisweilen humorvoll zugleich. In der Spontaneität der Improvisation schließt sich der Kreis zum Barockzeitalter, in dem die musikalische Stegreifkunst für jeden guten Musiker selbstverständlich war.

 

„ ...Lörschers Improvisationen ... machten ihm und dem Publikum Spaß – schade, dass Zeit für nur zwei Zugaben blieb.“

Badische Zeitung , Freiburg,16.10.2004

 

„ …Helmut Lörscher verzauberte im Nu sein Publikum. Schon allein seine bestechenden Eigenkompositionen, die außergewöhnlichen Variationen klassischer Stück, seine eigenwillige Interpretation bekannter Jazzmelodien, stets mit einem Hauch Ironie und viel Verve vorgetragen, ließen den Abend zum besonderen werden.“

Badische Zeitung, Waldshut,17.11. 2004

 

Bach-Gulda-Jazz: „…Ihm gelang dabei zur Freude des Publikums eine überzeugende, lebendige und moderne Gegenüberstellung von Klavierspiel in klassischer Tradition und Improvisationskunst des Jazz.“

Badische Zeitung, Müllheim, 16.02.2005

 

„ Der mit dem Klavier flüstert.“

Oberbadisches Volksblatt, 21.11.2005

 

„ Virtuos und brillant Lörschers Wechselspiel von Dominanz und Feinfühligkeit am Piano.“

Mittelbadische Presse , 04.04.2006

 

Helmut Lörscher

wurde 1957 in Wittlich geboren und wuchs in Trier auf.

Dort debutierte er 19-jährig mit seinem ersten Klavierabend.

Es folgte ein klassisches Studium an der Musikhochschule Freiburg in den Hauptfächern Klavier bei Prof. André Marchand und Musiktheorie bei Prof. Peter Förtig, außerdem absolvierte er den Studiengang Schulmusik.

In seinem durch Vielseitigkeit geprägten künstlerischen Betätigungsfeld spielte Improvisation stets eine wichtige Rolle.

So widmete er sich neben seinem klassischen Studium zunehmend dem Jazz.

Heute arbeitet er mit bekannten Jazzmusikern (wie Tony Lakatos, Dieter Ilg, Harald Rüschenbaum, Bernd Heitzler, Henning Sieverts, Matthias Daneck, Frank Haunschild, Norbert Gottschalk u.a.) zusammen und ist als Pianist auf beiden Gebieten gleichermaßen zu Hause.

1998 präsentierte Helmut Lörscher sich erstmals mit den bekannten deutschen Kabarettisten Matthias Deutschmann und Georg Schramm auf Tournee.

Das Programm: „Bunter Abend für Revolutionäre“

- ein satirischer Festakt zur 48-er Revolution in Baden - war Gegenstand von Fernseh- und Rundfunkproduktionen.

Als musikalische Nachlese dieser Tournee folgte in Kooperation mit dem SWR die Produktion der Solo-CD „Das Badner Lied in 24 Variationen“,

ein Kompendium der parodistischen Variationskunst.

1999 Mitwirkung als Pianist bei der Fernsehproduktion „Ich sing für die Verrückten“ mit Hanns Dieter Hüsch (WDR live aus dem „Pantheon“ Bonn)

2000 erneute Tournee mit Deutschmann und Schramm, Komposition und Arrangement der Bühnenmusik für Jazz- Trio (Mitwirkende: Dieter Ilg und Matthias Daneck).

2001 Fernsehproduktion mit Matthias Deutschmann zum Thema „100 Jahre deutsches Cabaret“ (03.09.2001 in 3sat live).

Gründung eines Jazztrios mit Bernd Heitzler (Bass) und Harald Rüschenbaum (Schlagzeug).

Die Band spielt schwerpunktmäßig eigene Kompositionen, in denen teilweise auch Elemente der klassischen Musik jazzstilistisch reflektiert werden.

Aktuelle CD-Produktion: „Badinerie – Reflections in Jazz“

Seit 2002 künstlerischer Leiter der „Jazzevents Rheinau“.

2006 Mitwirkung als Pianist bei der ZDF Fernsehproduktion „Heinrich Heine – Liebe, Spott und Vaterland“ in Zusammenarbeit mit Matthias Deutschmann

 

Seit 1990 lehrt Helmut Lörscher als Professor für Schulpraktisches Klavierspiel (Liedbegleitung, Partiturspiel, Improvisation) an der Musikhochschule Freiburg und wird ab Oktober 2006 das Amt des Prorektors übernehmen.

Studierende seiner Klasse wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

Ergänzend zu seiner Lehrtätigkeit ist Lörscher als freier Mitarbeiter für verschiedene Verlage tätig, sowohl als Herausgeber von Aufführungsmaterial (in diesem Zusammenhang auch regelmäßige Produktion von Play-along- CDs), wie auch als Verfasser von Textbeiträgen (Metzler Musiklexikon).

 

Bernd Heitzler

Der Freiburger Bassist Bernd Heitzler gehört zu den derzeit meistbeschäftigsten Bassisten der süddeutschen Jazzszene.

 

Seit 1990 ist er Gründungsmitglied des "Cécile Verny Quartet" mit dem er vier Studio-CD's und zahlreiche Liveübertragungen u. Mitschnitte eingespielte, interenationale Tourneen von (Frankreich Schweiz, Portugal, Italien,Österreich, Lettland, Finnland, Belgien Madagascar, Tanzania, Jamaika, die Bahamas) bestritt und mehrfach Auszeichnungen und Preise erspielte. Ausserdem ist er regelmässig im Trio mit H. Lörscher und H. Rüschenbaum und mit dem Norbert Gottschalk/Frank Haunschild- Quartett unterwegs zu hören.

 

Bernd Heitzler ist Dozent für Kontra und E-Bass an der Jazz & Rock Schule Freiburg, an der Bundesakademie für musikalische Jugend(aus)bildung in Trossingen und ist darüber hinaus noch regelmäßig als Dozent bei Workshops tätig. So gehörte er z.B. 1996 bis 1999 zum festen Dozententeam des "National Guitar Summer Workshop" im deutschen Campus Freiburg. Abgerundet wird das Bild eines vitalen und kompetenten Musikers durch seine eineinhalbjährige Tätigkeit als Kolumnist für das Fachmagazin "Soundcheck" und seine Endorsements beim finnischen Tonabnehmer-Produzenten B-Band und dem deutschen Verstärkerhersteller AER.

 

“Noch konsequenter als es der große Ray Brown in seinem Trio vor machte, vermag es Bernd Heitzler auf "BassTrio", den Kontrabass aus der Rolle des ewigen Begleitinstruments zu befreien. Modern Jazz mit besonderer Note! “ (jazzdimensions, 07/2004)

 

Harald Rüschenbaum

International gefragter Schlagzeuger und Workshop-Dozent, Solist und Leiter eigener Ensembles, vom Trio bis zur Big Band, Künstlerischer Leiter des Landesjugend Jazzorchesters Bayern, Pädagoge an der Musikhochschule München, Organisator verschiedenster Aktionskreise in Sachen Jazz und Pädagogik ...

 

1956 geboren in Arnsberg, NRW

1976 - 80 Studium am Richard Strauss Konservatorium, München

1980 Studien in Amerika, (North Texas State University, und PIT Los Angeles)

1982 Gründung des Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra´s

1983 Preisträger der Deutschen Phonoakademie

1985 Kulturförderpreis der Stadt München

1993 Leiter des Landesjugend Jazzorchesters Bayern

2002 Konzert "20" Jahre HRJO im Prinzregententheater, München

2002 Berufung als Lehrbeauftragter an die Musikhochschule München

2003 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes für seine Jazzaktivitäten

2005 Das HRJO präsentiert mit dem Bayerischen Rundfunk die neue CD "23"

 

Konzertreisen in: Schweden, Dänemark, Italien, Österreich, Amerika, Russland, den Niederlanden, der Schweiz und Deutschland

 

Tourneen u.a. mit ... Clark Terry, Ack van Rooyen, Claudio Roditi, Jiggs Wigham, Jay Ashby, Adrian Mears, Johnny Griffin, Lee Konitz, Buddy de Franco, Vincent Herring, Reggie Johnson, Joe Haider; und Vocalisten wie: Sandy Patton, Etta Cameron, Mark Murphy und den "New York Voices"...

 

Radio-, Fernseh-, und CD Aufnahmen mit ... Dusko Goykovich, Don Menza, Bobby Shew, Johnny Griffin, Vincent Herring und eigenen Besetzungen (u.a. für den BR, HR, SWF, ORF, RAI, DRS und das Russische Fernsehen)

 

Über 450 Workshops in Amerika, Italien, Österreich, Bosnien, Russland, der Schweiz und Deutschland.