J.I.M.
Jazzfest 2019
Programm
Pressebilder
Rückblick
JIMpaper
Kontakt
Impressum
Datenschutz
3. BundesjazzwerkstattOchsenbauer meets SokalJazzbirdsMr DefunktBlinddate PurCalling Planet Munich
Mr Defunkt Info


Joseph Bowie, the youngest member of the Bowie musician family, began is career in St. Louis, Missouri where he was born in 1953 and raised by his father William Lester Bowie, Sr. & mother Earxie L. Bowie. Joseph’s father was a music teacher and he was greatly influenced by his older brothers Byron (saxophonist & arranger) and older brother Lester, internationally acclaimed jazz trumpeter.

Joe made his first international tour with B.A.G, in 1971 with Oliver Lake, Baikida Carroll, Bobo Shaw, Floyd Leflore & Julius Hemphill moved to Paris to begin his his first major tour with a jazz ensemble. During this time in Paris, Joe worked with other jazz notables; Alan Silva, Frank Wright, Bobby Few and others. He also worked with Dr. John in Montreaux in 1973.

In 1973, Joseph with drummer Charles Bobo Shaw moved to New York City and with the help of Ellen Stuart of La Mama Experimental Theater Group extablished the La Mama children’s theater on the lower east side of NYC. During this period 1973 –76 Joe collaborated and performed with Cecil Taylor, Human Arts Ensemble,Leroy Jenkins, Stanley Cowell, Sam Rivers, Ornette Coleman & many more jazz personalities in New York at that time. Joseph became a notable member of the new jazz community in NY. In 1976 he moved briefly to Chicago where he became a Rhythm & Blues specialist, leading bands for Tyrone Davis and other R& B artists. Returning to NYC in 1978 Joseph began working with Punk/funk artist James Chance and soon became a fixture on the new wave scene in NY. Defunkt was born during that time. During the next 25 years, Defunkt has recorded 15 CD’s and Joseph has become a funk officianado throughout the world collaborating with funk entities such as Dave Doran, Sigi finkel, Wolf Wolf, Jean -Paul Bourelly.

Joseph also further developed his jazz relationships with artists such as David Murray, the Ethnic Heritage Ensemble, Yuseef Lateef, Adam Rudolph. He performed with the Sam Rivers Big Band for his 75th birthday. Performed regularly with the Oliver lake big band & many others. In 2003, Joseph moved residence to Holland where he is developing new musical relationships throughout the EU and the world. He has formed a new funky group Kosen-Rufu and is currently producing the first CD of this ensemble. Joseph is currently working and performing with: Defunkt, the Defunkt Big Band, Ethnic Heritage Ensemble, Sigi Finkel & African Heart, Dave Doran’s New Rhythm Culture, Emergency (Munchen), Trio (Bowie, Adam Rudolph, Omar Sosa), Alan Silva Intercellestial Orchestra, Hans & Candy Dulfer & others. Also Joseph conducts and coordinates free Kosen-Rufu culture & Music workshops in the Netherlands, also teaching his acclaimed “FunkShop” throughout Europe.

 



Christy Doran Gitarre

geb. 1949 in Dublin/Irland, wurde international bekannt durch seine Mitwirkung bei der "electricjazz-free music" - Gruppe "OM" (1972 - 82). Das Trio "RED TWIST & TUNED ARROW" (1985 - 87, mit Stephan Wittwer und Fredy Studer) und das Projekt "DORAN-STUDER-MINTON-BATES & ALI play the music of JIMI HENDRIX" (1990 - 94) erhielten rasch internationale Anerkennung im Spannungsfeld von Komposition und freie Improvisation. Doran gab weltweit unzählige Solo- und Duo-Konzerte, u.a. mit Ray Anderson, Marty Ehrlich, Fritz Hauser. Doran´s aktuelle Gruppen sind:

"Christy Doran´s NEW BAG" (mit Bruno Amstad, voc.; Dominik Burkhalter dr.; Hans-

Peter Pfammatter, keyb.; Vincent Membrez, minimoog-synth), Christy Doran’s

BUNTER HUND (mit Patricia Draeger, acc; Christian Weber, kb; Lionel Friedli, dr),

sowie das Duo mit Yang Jing, Pipa.

Christy Doran erhielt 2003, zusammen mit Urs Leimgruber, Bobby Burri und Fredy

Studer, den Kunstpreis der Stadt Luzern.

Presse:

"Doran is always marvelous & challenging..." (DMGallery, New York )

“...Doran ist einer der besten Leute in der europäischen Szene...” (“Sounds” / BRD)

 

Bereits als 16 jähriger überzeugt der Irlandschweizer Dave Doran

am Open-Air-Festival Augst. Damals gewinnt der versierteSchlagzeuger ein Stipendium für die Jazz School Bern. Mit “KIOL”, in der Drummer Dave zusammen mit Schwester Brigeen, Heinz Affolter, Raoul Walton und Fernando Saunders spielt, erweckt das Quartett über die Landesgrenzen hinaus grosse Aufmerksamkeit. Zwei LP-Releases “Take it on” (1979) und “Sunny Day” (1980) dokumentieren das musikalische Schaffen dieser Formation.

Zeitgleich kommt es zur Begegnung mit dem New Yorker Bassisten

Fernando Saunders. Zusammenarbeit im Duo mit Bruder Christy Doran und Veröffentlichung des Albums “Antenne Out”. Es folgten Tourneen mit "KIOL" durch Deutschland und die Schweiz und Auftritte an den Jazz Festivals von Berlin und Belgrad (1982).

Durch Studien an der New Yorker “Drummers Collectiv School”

unter der Agide von Alex Acuna und Lenny White verfeinert Dave

Doran sein Spiel.

“KIOL” ist Opening-Act von “Billy Cobham’s Glassmenagerie”

Die folgenden Jahre sind von diversen Trios u.a. mit Jasper Van’t Hof, Peter Ponger und Christy Doran geprägt. Herausragend hier das “May 84 Projekt” mit Dom Um Romao, Norma Winston, Rosko Gee, Urs Leimgruber, Trilok Gurtu und Christy Doran. Das Jahr

1984 bringt auch erstmals einen Auftritt am Jazz Festival Willisau.

Dave Doran lässt sich musikalisch nicht schubladisieren, sein musikalisches Streben bricht immer wieder zu neuen Ufern auf.

Sein Können fliesst so 1985 auch ins Tanzprojekt “Trommeltanz”, sowie in die Luzerner Stadttheater-Aufführungen “Die Bachantinnen” und führt 1993 zur Vertonung von sieben Signeten der Filmsendung “Delikatessen” des Schweizer Fernsehens DRS.

"Doran, Cook and Miller" und "JAZZRAP" (1991)

Mit der Gruppe “Doran, Cook & Miller ” tourt Dave Doran 1986 durch die ehemalige DDR. Mitglieder: Brigeen Doran, Mark Koch und Fredy Müller. Ein wohl einmaliges Projekt war 1987 die “Doran Band”, formiert aus den Geschwistern Brigeen, Christy , Dave und

dem Bassisten Fredy Müller. Dieser Formation wurde 1988 der Werkbeitrag von Stadt und Kanton Luzern zugesprochen und führte zur Einspielung des Albums “JAZZRAP” (1991) mit Fernando Saunders am Bass, Benny Diggs Vocals, Michael Bearden Keyboards

und den Doran Geschwistern. Pro Helvetia unterstützte die anschliessende USA Tournee mit Konzerten u.a. im “Middle East Club” in Boston und der “Knitting Factory” in NewYork. Die JAZZRAP-Tour mit Andy Herrmann, Philippe Mall Darby, Diricki Mack, Andy Zingsem und Gianni Lüscher, führte in Europa von Luzern über Berlin nach Kiel. Auch das Album von Brigeen Doran “Bright Moments” hatte seine Wurzeln bei der Doran Band und wurde kräftig von Dave und Christy Doran unterstützt.

1994 in New York entstand “Rhythm Voice” mit David Mills voc.

1995 Dave Doran spielt mit seiner Formation “Jazzrap” am Int. Jazzfestival Talinn (Let)

1997 tourte „Rhythm Voice“ in der Besetzung Roland Philipp saxes, Mamadu Mbaye african drums, vocals, Bruno Amstad

djembe, vocals und Gianni Lüscher bass, durch die Schweiz und Deutschland. Dave Doran produziert diverse Drum & Bass Tracks und startet das Projekt “Virus Attack”.

Mit der Einspielung von “Rhythm Voice feat. Mr. Defunkt Joseph Bowie” hat er sich in die fordersten Ränge der internationalen Szene des Jazz gespielt. Das Magazin Jazzthetik dazu: “Eine der bisher besten Platten des Jahres 1998” (Michael Möhring).

Jazzpodium: "Nur selten hat sich die improvisierte Musik derart überzeugend ihrer rhythmischen Wurzeln bedient" (Jörg Konrad).

Rhythm Voice feat. Mr. DEFUNKT Joseph Bowie (Plainisphare PL 1267-109) Tournee in Senegal mit seiner Formation unterstütz von Pro Helvetia.

Bringt noch mehr Funk in den Afro-Jazz sound der Gruppe mit dem Gitarristen Kelvyn Bell (Kelvinator).

2000 spielt mit der Formation eine weitere CD ein “The New Rhythm Culture” mit Joseph Bowie, Kelvyn Bell, Mamadou Mbaye, Don Pfäffli und Gianni Luescher. Das Album wird veröffentlich auf Plainisphare und im Vertrieb von Frémeaux Associes (France).

2001 Neubesetzung der „Rhythm Culture“ u.a. mit Jean-Paul Bourelly (African Boom Bop).

Formiert „SPECIAL EDITION“ ein akustisches Quartett mit Heiri Känzig, Christoph Stiefel und Dave Feusi und gibt div. Konzerte.

Zur Zeit arbeitet Dave an seinem neuen Projekt „xl-target“ LIVE Triphop / Break Beat mit Christy Doran.