J.I.M.
Jazzfest 2019
Programm
Pressebilder
Rückblick
JIMpaper
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Der Blaue ReiterShift1. Bundeswerkstatt JazzCosmic Groove OrchestraFoursprungTTT Banddie drei WeltreligionenWolfgang Roth Jazz NonetKonzert für X Musiker, X Plattenspieler, 1 Life-J und X VergangenheitenHi-Fly Orchestra
die drei Weltreligioen

Der Komponist und Geiger Hannes Beckmann,

der Spezialist für elektronische Klangerzeugung und Laptopzuspielungen Niki Kampa,

und der Maler Caesar Radetzky

erstellen gemeinsam in Vorbereitung und Live-Performance

ein Gesamtkunstwerk für das Jazzfest München 2010.

 

Dabei dient als Leitfaden das dreiteilige Gemälde „Die drei Weltreligionen“ von Cesar Radetzky.

 

Radetzky und Beckmann haben bereits des Öfteren interdisziplinäre, künstlerische Aufgaben erfolgreich gelöst:

(Die Blaue Krone-Kreuzwegstationen für das Münchner Residenztheater unter der Regie von Dieter Dorn 2006, Aufführung der Kreuzwegstationen mit Ausstellung am Karfreitag 2010 in der mit 800 Besuchern vollkommen ausverkauften Kreuzkirche in München-Schwabing, das erfolgreiche Projekt Canto Migrando/ Visto Migrando mit Symphonieorchester und multimedial erstellten Fahnen unter Mitwirkung migrantischer Jugendlicher).

 

Es geht bei diesem Projekt nicht um eine Umsetzung der Bilder in Klänge oder eine visuelle Interpretation der Musik in Bilder, sondern es werden eigenständige visuale und tonale Darstellungen von drei verschiedenen Religionssituationen in zwei Gesamtkunstwerken vereinigt (Live-Performance mit Klanginstallation).

 

Das Triptychon Radetzkys hat eine Größe von 210 x 495 cm, und ist seine Aussage zum aktuellen Thema Freiheit, explizit der Religionsfreiheit, festgemacht an den Symbolen der drei Weltreligionen. Judentum mit Davidstern und Menora, Christentum mit dem Kreuz und Islam mit dem kalligraphischen Zeichen für Allah und dem grünen Halbmond mit Stern. Vom Linken bis zum rechten Bildrand verläuft eine gekurvte blaue Linie, welche die drei Religionen zu friedlicher Koexistenz verbindet.

 

Hannes Beckmann erstellt Kompositionen, die sich an der sakralen Musik der drei Religionen orientieren, und sich letztendlich mit einander verbinden. Live improvisiert er zu entsprechenden Vorlagen

 

Niki Kampa produziert Klanginstallationen, eigene Geräuschkulissen und musikalische, elektronische Arrangements der Kompositionen Beckmanns.

 

Hannes Beckmann violin, komp.

Niki Kampa violin, programming

Caesar W. Radetzky Maler, Bildregie

Karem Mahmoud oriental percussion

 

Mehr Info!