J.I.M.
Jazzfest 2018
JIMpaper
Ausgabe 2009
Ausgabe 2006
Ausgabe 2005
Ausgabe 2004
Ausgabe 2003
Ausgabe 2002
Kontakt
Impressum
Datenschutz
editorialDennerleinWalserHornsteinMüllerByromPfennigPiechotta1Piechotta2Wüst

Andy Lutter

Jazzfunktionär mit

Tochter und Nissan, geboren in München, die hiesige Musikwelt lange im Blick.

composer in residence.

Andy-Lutter-Trio, FLÜGELSCHLAG!,

Drum for your life


Liebe Laser,

 

die Strahlenbelastung ist enorm. Spitzenwerte nicht unter zwei Jahren werden gemessen.

Die Reizschwelle hängt tief, das Agrarpotenzial wartet auf Ausschöpfung, das Hirn kocht in seinem Süppchen und brütet sich selber aus.

 

Die Konservenpopstars greifen an, mit einsilbigem Lächeln kühlen sie ihre Gemüter, aber nicht unsere, wir kochen, und verschmoren mit Brennglas den Eintrag bei 20.15. Tagesthemen sind das keine mehr im tiefen Sommerloch und dann sehen sie meins, wie es singt und kracht. Der Angriff der ungebildeten Showbizindianer ist ein Furzen im Universum und kein Gutes, außer man tut es.

Die Luft ist zum Schneiden, die Abgaswerte sind am Anschlag. Makoto Ozone brennt in den Ohren – ist das der Ausweg? Oasenlüstern wandeln wir auf den Spuren der kulturbedingten Entspannung, nachdem die Avantgarde bloß nervt und außer mit Zornesschweiß keinen Kübl mit Böck füllt.

The Abendgard ist dad, alles gemäht auf der Wiese der Begeisterung. Mag noch wer mal was?

 

City heat. Die Fassaden klirren unter der Last der gegossenen Blumenkästen, damit jeder beim Hochschauen das pace Fähnchen sieht, so gemütlich – und doch fehlt was: heiße Musik!

Ist das, wenn du innerlich kochst, während die da oben cool schwingen oder umgekehrt?

Jedenfalls: Vorsicht Verbrennungsgefahr!

Nicht vergessen: kein Sommer ist heißer als der Jazz, wenn’s denn einer ist. Bevor der verkocht, stehen wir Schlange und ergattern einen Löffel für unser Hirnsüppchen, damit wir auch morgen noch kraftvoll zubeißen können.

 

Ewig gestrige Schöngeister, für die Techno ein Ableger der LMA ist, und heiße Musik gesellschaftssprengende Restkräfte hat.

Ewig gestrige Schönschreiber, für die Propheten in der eigenen Straße wohnen.

Ewig heutige Erbsenzähler, die die Kastanien aus dem Feuer holen.

Ein kleiner Jazzverein meldet sich zurück und schickt seine Protagonisten zurück ins Rampenlicht der Stadt, damit ihr nicht vergesst: das Gute liegt sonar.

 

BIG MUSIC for you

 

Andy Lutter

1. Vorsitzender der Jazzmusikerinitiative München e.v.

 

PS: Die abgedruckten Artikel geben ausschließlich die Meinung der Autoren wieder und wir werden uns hüten, darauf Einfluß zu nehmen.